Zwischen Fragilität und Stabilität

01.11. - 04.11.2018 - Kunstakademie Allgäu

Inhalt dieses Kurses ist die Auseinandersetzung mit Papier und Draht als Werkstoffe im skulpturalen Bereich. Die entstehenden individuellen Kompositionen reichen von fragiler Drahtzeichnung zu stabilen Papierobjekten.

Papier und Draht eignen sich hervorragend für die Gestaltung von fantasievollen Objekten. Am Anfang steht die Auseinandersetzung mit den Materialeigenschaften und deren vielfältige Verbindungsmöglichkeiten.

Zeichnerisch begeben wir uns in Raum und Natur auf die Suche nach inspirierenden Formen. In Übungen und Experimenten entwickeln wir diese flächig und räumlich zu neuen assoziativen Formgebilden weiter. Das unerschöpfliche Material passt sich während des Schaffensprozesses der Entwicklung Ihrer Ideen flexibel an.

Sowohl Draht als auch Papier können in der Gestaltungen tonangebend sein. Als Gerüst modelliert, ummantelt mit geschichtetem Papier, ist Draht nur noch in Spuren sichtbar. Geknüpft und gebogen zu einer zarten Raumzeichnung, versehen mit papiernen Akzenten, dominiert das Metall.
Aus alltäglichen Materialien können so klar strukturierte Objekte entstehen, geheimnisvolle Reliefs oder lebendige Traumgebilde. Ihrer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Neugier und Experimentierfreude sollen im Vordergrund stehen.

Innerhalb des Arbeitsprozesses besprechen wir individuelle und in der Gruppe anhand Ihrer Werkstücke Gruppe künstlerische Gestaltungskriterien, sowie Möglichkeiten zur gelungenen Präsentation.

Termin:     01.11. - 04.11.2018
Kurstage:   4 Tage (Do. - So.)
Uhrzeit:   10:00 - 17:00 Uhr
Ort:   Kunstakademie Allgäu

mehr dazu